Seebühne Mörbisch mit Feuerwerk

Kunst & Kultur

Trennzeichnen

UNESCO-Weltkulturerbe

Hofgasse in Mörbisch am See

Mörbisch ist ein kleiner idyllischer Ort und befindet sich an der Grenze zu Ungarn. Der älteste Teil der Gemeinde ist die Hauptstraße, von der aus sich nach beiden Seiten so genannte "Hofgassen" erstrecken.

Die Häuser der Hofgassen (ehemalige Streckhöfe mit säulengeschmückten Vorhallen) sind meist reich mit Blumen dekoriert und beliebte Fotomotive. 2001 wurde Mörbisch in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen, denn Mörbisch besitzt eines der reizvollsten Ortsbilder des Burgenlandes - ein Besuch lohnt sich.

 

Trennzeichnen

Heimathaus

Inneneinrichtung vom Heimathaus Mörbisch am See

Das Heimathaus liegt in einer der für Mörbisch so typischen alten Hofgassen. Diese Hofgassen (ehemalige Streckhöfe mit säulengeschmückten Vorhallen) sind meist reich mit Blumen und Dekor geschmückt. Sie sind Teil des UNESCO-Welterbes „Neusiedler See“ und bei Besuchern als Fotomotive beliebt.

Das Heimathaus ist ein Zeitzeuge vergangener Tage und eine Außenstelle des Burgenländischen Landesmuseums. Hier können Besucher  verschiedene Räumlichkeiten eines typischen Mörbischer Bauernhauses aus der Zeit um 1900 besichtigen. Attraktiv  sind die gedeckten, mit Säulen geschmückten Stiegenaufgänge, die sogenannten "Vorhallenhäuser" oder "Arkadenstiegen". Im Keller des Heimathauses Mörbisch gibt es  eine alte, funktionstüchtige Baumpresse zu bewundern, zudem verschiedene früher gebräuchliche Kellergeräte. Brauchtum und Geschichte werden im Mörbischer Heimathaus auf charmante Weise erlebbar.

Öffnungszeiten:
April – Juni, Sept. – Okt. auf Anfrage
Mitte Juni – Ende August
Dienstag und Donnerstag von 16.00 – 19.00 Uhr

Informationen erhalten Sie im Tourismusbüro, Hauptstraße 23, T. +43 2685 8430